Header-Inhalt über Blog
Thomas Glavinic

Podcast-Folge 1: Yahoo ist nicht erreichbar!

Geschlossenes Café in Wien (Foto: Wolfgang Tischer)

An jenem 4. Juli gleicht die Stadt Wien erschreckend dem Wien aus dem Buch.

Ich bin sehr früh hier angekommen, und selbst um den Stephansdom sind nur wenige Menschen zu sehen. Das Café Sacher wirkt wie ausgestorben, Tische und Stühle leer und verlassen.

„Seit ich Die Arbeit der Nacht geschrieben habe“, sagt Thomas Glavinic, den ich in einem Café im 4. Bezirk treffe, „bin ich mir nicht sicher, ob ich nicht auch mal an einem 4. Juli erwache und der einzige Mensch auf der Welt bin.“

Die Weg mit Thomas Glavinic durch seinen Roman beginnt zwischen der Rechten und Linken Wienzeile. Glavinic liest die ersten Zeilen aus Die Arbeit der Nacht.

Dann machen wir uns auf den Weg Richtung Stephansdom.

Die Orte, an denen die Podcast-Folgen aufgenommen wurden, lassen sich z.B. in Google Maps anzeigen, indem Sie unten auf die kleinen Symbole (Aufnahmeort in Google Maps anzeigenAufnahmeort in MultiMap.com anzeigenAufnahmeort in MSN Virtual Earth anzeigen) klicken. Die Podcast-Folgen können Sie direkt über den Player am Ende des jeweiligen Weblog-Eintrags anhören oder auf Ihre Festplatte laden. Noch komfortabler geht der Download mit Programmen wie Apple iTunes, mit denen Sie die neuen Folgen per RSS-Feed automatisch erhalten. Mehr dazu können Sie hier nachlesen.

Verfolgen Sie akustisch unseren Weg durch das menschenleere Wien des Romans.

Viel Spaß!

Aufnahmeort ansehen mit: Aufnahmeort in Google Maps anzeigenAufnahmeort in MultiMap.com anzeigenAufnahmeort in MSN Virtual Earth anzeigen

Podcast-Folge 2: Wann ist der Mensch allein?

Leeres Café am Naschmarkt (Foto: Wolfgang Tischer)

In Wien scheint beständig ein Wind zu wehen. Auch an diesem Sommertag, wohl einem der heißesten.

Wir gehen weiter Richtung Naschmarkt, der nur einige hundert Meter entfernt ist.

Ich frage Thomas Glavinic, ob es einfacher sei, einen Roman an einem Ort spielen zu lassen, den man kennt. Und wie genau muss das Wien im Roman dem realen Wien entsprechen?

Wie groß ist die Herausforderung, einen 400 Seiten starken Roman mit nur einer Figur zu schreiben? Wobei – es gibt neben der Hauptfigur Jonas mindestens eine weitere Figur im Roman: den Schläfer.

Einige der Rezensenten – der Roman wurde ja zwischenzeitlich überaus positiv besprochen – erklären die Figur des Schläfers ganz genau. Ich finde es schade, wenn Kritiken allzu viel von der Handlung verraten. Es gibt Buch- oder Film-Besprechungen, die mehr Inhaltsangabe als Bewertung sind. Ich lese nie den Klappentext eines Buches, das ich lesen will.

Im Podcast verraten wir nicht viel über den Schläfer. Wer wirklich neugierig geworden ist, der sollte sich auf das Buch freuen.

Wann ist der Mensch allein? Diese philosophische Frage – und ihre Antwort von Thomas Glavinic – steht am Schluss der zweiten Folge.

Und wir sind am Naschmarkt angekommen.

Aufnahmeort ansehen mit: Aufnahmeort in Google Maps anzeigenAufnahmeort in MultiMap.com anzeigenAufnahmeort in MSN Virtual Earth anzeigen

Podcast-Folge 3: Ist heute ein Feiertag?

Geschlossene Marktstände in Wien (Foto: Wolfgang Tischer)

Die heutige Folge ist eine reine Lese-Folge. Es ist die Passage, die unmittelbar an die Lesung in Teil 1 anschließt.

Die Hauptfigur Jonas verlässt das Haus. Es dauert durchaus einige Zeit, bis er merkt, dass etwas nicht stimmt, dass er an diesem Morgen keine Menschen mehr sieht. Was ist los? Ein Streik? Ein Feiertag? Ein Unglück?

Gelesen ist diese Folge auf dem Naschmarkt. Oder heißt es am Naschmarkt? Um diese Frage wird es allerdings erst in der fünften Podcast-Folge gehen.

Aufnahmeort ansehen mit: Aufnahmeort in Google Maps anzeigenAufnahmeort in MultiMap.com anzeigenAufnahmeort in MSN Virtual Earth anzeigen

Podcast-Folge 4: Wir sind zum Glück nur mit Ton

Filmkamera vor der Wiener Hofburg (Foto: Wolfgang Tischer)

Unglaublich. Es ist kurz nach zwölf. Mittags. Da läuft jemand über den Naschmarkt und spricht Passanten an. Er will etwas verkaufen. Unter dem Arm einen Stapel DVD-Hüllen mit bedrucktem Cover. Unschwer zu erkennen: es ist Der Da Vinci-Code. Ein Film, der – an diesem 4. Juli – erst vor sechs Wochen in den Kinos angelaufen ist. Und ich dachte, Raubkopien bekäme man nur in Fernost oder im Internet.

Auch wir reden über Filme. Kann man Die Arbeit der Nacht verfilmen? Thomas Glavinic hält es für vollkommen unmöglich – obwohl …

28 Tage später fällt mir ein. Auch eine leergeräumte europäische Hauptstadt.

Nachträglich fällt einem so vieles ein: dass auch in Die Arbeit der Nacht Kameras eine große Rolle spielen und stumme Beobachter eines seltsamen und zum Teil beängstigenden Treibens werden.

Aufnahmeort ansehen mit: Aufnahmeort in Google Maps anzeigenAufnahmeort in MultiMap.com anzeigenAufnahmeort in MSN Virtual Earth anzeigen (nicht weit bewegt seit der letzten Folge)

Weiterblättern: 1 2 3 4 Nächste Seite